RSS Feed
» News-Archiv

06.10.2017
Fraunhofer LBF und PINFA erforschen das Recycling halogenfrei flammgeschützter Kunststoffe
Recycling ist das Stichwort, wenn es darum geht, v
mehr
01.09.2017
Neues Pinfa Video zur Effektivität von Flammschutzmitteln für den Brandschutz
PINFA, die Vereinigung für Phosphor-, anorgan
mehr
04.08.2017
Recycling von Kunststoffabfällen - Fluch oder Segen?
In unserer heutigen schnelllebigen Wegwerfgesellsc
mehr
31.05.2017
Kunststoffe in E&E-Anwendungen, „fuse box meets dryer“ 2017 in Würzburg
Auch dieses Jahr lud das Kunststoffzentrum (SKZ) v
mehr
01.08.2016
Der erste pinfa Workshop in China bestätigt Interesse an halogenfreien Flammschutzmitteln
Im Juni 2016 kamen mehr als 250 Teilnehmer au
mehr
02.11.2015
1`st International Asia-Oceania Symposium on Fire Safety Materials Science and Engineering (AOFSM’1 2015)
Das erste International Asia-Oceania Symposium on
mehr

Anorganisch

Wirkprinzipien: Je nach Flammschutzmittel Abkühlung des Polymeren, Verdünnung des Substrats und der Brandgase (ATH, MOH) oder Bildung einer verkohlten Schicht (Znborat, exp.C, Nanocomposites) sowie Synergismus (ATO, AlOOH).

Die wichtigsten anorganischen Flammschutzmittel sind die auch als Füllstoffe verwendeten Aluminiumhydroxid (oder Aluminiumtrihydrat ATH) und Magnesiumhydroxid (MOH). Daneben wird Antimontrioxid (ATO) als Synergist mit halogenhaltigen Flammschutzmitteln in großen Mengen eingesetzt. Aluminiumoxidhydrat (AlOOH oder Böhmit) wirkt mit Metallphosphinaten ebenfalls synergistisch.


Metallhydroxide


Aluminiumhydroxid oder Aluminiumtrihydrat (ATH) zersetzt sich bereits ab ca 200 °C.


Es kann daher nur in Kunststoffen mit niedriger Verarbeitungstemperatur wie PVC, Polyethylen, Ethylen/Vinylacetat-Copolymere und Duroplaste verwendet werden.


Aluminiumoxidhydrat (AlOOH) oder Böhmit zersetzt sich bei 320 °C. Es wird daher in technischen Thermoplasten eingesetzt und besitzt zusammen mit Metallphosphinaten synergistische Wirkung. Auch für Leiterplatten wird es verwendet.



Magnesiumhydroxid (MOH) zersetzt sich bei ca. 300 °C.


Es wird hauptsächlich in Polypropylen, Polyamid und in Kabelanwendungen eingesetzt.


Zinkverbindungen


Zinkborat wird in Thermoplasten als Teilersatz von Antimontrioxid eingesetzt, verhindert das Nachglühen und wrikt als Rauchverminderer. Es wird in technischen Kunststoffen als 4ZnO . B2O3 .H2O, das sein Kristallwasser erst ab 415 °C abgibt, verwendet


Zinkhydroxystannat wird als Rauchverminderer für PVC, ungesättigte Polyesterharze und Elastomere eingesetzt.