RSS Feed
» News-Archiv

14.08.2019
Pinfa Workshop “Electromobility & Fire Safety Challenges” in Tokyo, Japan
Am 1. Juli 2019 öffnete das Hotel „The
mehr
29.05.2019
Elektrifizierte Zukunft
Auch 2019 stellten namenhafte Firmen wie Henkel, S
mehr
23.05.2019
Design für Brandschutz in umweltfreundlicherer Elektronik
pinfa North America veranstaltete im Mai 2019
mehr
08.05.2019
Kulturerbe in Flammen
Die Bilder des Brandes der Pariser Kirche Notre Da
mehr
01.04.2019
Der lange und schwierige Weg hin zu umweltfreundlicherer Elektronik - Chemikalienmanagement für die Elektronikindustrie bleibt eine Herausforderung
Am 28.03.2019 organisierte ChemicalWatch in Br&uum
mehr
15.10.2018
"Polyurethanes Technical Conference" – Lösungen mit mehr Nachhaltigkeit für die Polyurethanindustrie
Vom 1 - 3 Oktober 2018 lud das „Center for t
mehr

Anorganisch

Wirkprinzipien: Je nach Flammschutzmittel Abkühlung des Polymeren, Verdünnung des Substrats und der Brandgase (ATH, MOH) oder Bildung einer verkohlten Schicht (Znborat, exp.C, Nanocomposites) sowie Synergismus (ATO, AlOOH).

Die wichtigsten anorganischen Flammschutzmittel sind die auch als Füllstoffe verwendeten Aluminiumhydroxid (oder Aluminiumtrihydrat ATH) und Magnesiumhydroxid (MOH). Daneben wird Antimontrioxid (ATO) als Synergist mit halogenhaltigen Flammschutzmitteln in großen Mengen eingesetzt. Aluminiumoxidhydrat (AlOOH oder Böhmit) wirkt mit Metallphosphinaten ebenfalls synergistisch.


Metallhydroxide


Aluminiumhydroxid oder Aluminiumtrihydrat (ATH) zersetzt sich bereits ab ca 200 °C.


Es kann daher nur in Kunststoffen mit niedriger Verarbeitungstemperatur wie PVC, Polyethylen, Ethylen/Vinylacetat-Copolymere und Duroplaste verwendet werden.


Aluminiumoxidhydrat (AlOOH) oder Böhmit zersetzt sich bei 320 °C. Es wird daher in technischen Thermoplasten eingesetzt und besitzt zusammen mit Metallphosphinaten synergistische Wirkung. Auch für Leiterplatten wird es verwendet.



Magnesiumhydroxid (MOH) zersetzt sich bei ca. 300 °C.


Es wird hauptsächlich in Polypropylen, Polyamid und in Kabelanwendungen eingesetzt.


Zinkverbindungen


Zinkborat wird in Thermoplasten als Teilersatz von Antimontrioxid eingesetzt, verhindert das Nachglühen und wrikt als Rauchverminderer. Es wird in technischen Kunststoffen als 4ZnO . B2O3 .H2O, das sein Kristallwasser erst ab 415 °C abgibt, verwendet


Zinkhydroxystannat wird als Rauchverminderer für PVC, ungesättigte Polyesterharze und Elastomere eingesetzt.